• Downloads
  • Kontakt
  • Karriere
Kontakt

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie. Rufen Sie uns an, mailen Sie uns oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

+49 5941 604-279

info@neuenhauser-ut.de

Zur Kontaktseite

AXPO Kompogas AG investiert in eine neue, mobile Sternsiebmaschine

In Bachenbülach (Schweiz) betreibt die AXPO Kompogas AG eine Vergärungsanlage, in der organische Abfälle zu elektrischer Energie und Qualitätskompost umgewandelt werden. Die Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigen Kompost steigt auch in der Schweiz stetig an. Anlass genug, um sich über eine Verbesserung der Aufbereitung Gedanken zu machen.

Andreas Hurter, Betriebstechniker und verantwortlicher Projektleiter bei AXPO, beschreibt die Aufgabenstellung zur Verbesserung der Qualität und betrieblichen Arbeitsabläufe so:

 

“Aufgrund starker Verunreinigung wurde das Gärgut, schon vor der Installation der neuen Maschine, zweimal gesiebt. Das zweite Sieben erfolgte mit einem aufwendigen Verfahren. Das Gärgut wurde über mehrere Bänder und via Schubboden quer durch die Anlage geführt. Weiterhin verursachte der Prozess der zweiten Siebreihe eine sehr starke Verschmutzung der Lagerhalle und entsprach nicht mehr dem heutigen Sicherheitsstandard. Da der Prozess teilweise außerhalb der Gärguthalle stattfand, entstanden Geruchsemissionen, welche bereits zu Reklamationen durch die Anwohnerschaft geführt hatten. Zudem zwang uns ein Schaden am Schubboden dazu, eine neue Lösung für die Aufbereitung zu suchen.

 

Wir haben eine passende Lösung gesucht, welche es uns ermöglicht, den kompletten Siebprozess in der Gärguthalle durchzuführen, d.h., den heute bestehenden, komplizierten Prozess zu vereinfachen und sicherer zu gestalten. Zusätzlich muss auf saisonale Schwankungen mit zu nassem Gärgut reagiert werden können.

 

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Presswasserbecken der Anlage im Untergeschoss der Gärguthalle befinden und der Zugang zu den Becken für deren Reinigung gewährleistet bleiben muss. Der anfallende Sand wird 2 - 3 Mal jährlich aus den Becken ausgebaggert und die Becken werden gereinigt. Dazu müssen die im Boden eingelassenen Betonelemente herausgehoben und die Siebmaschine aus der Halle transportiert werden.

 

Nach Prüfen mehrerer Varianten wurde entschieden, eine kompakte mobile 2-Fraktionen-Sternsiebanlage von Neuenhauser zu installieren. Diese kann auf alle saisonalen Schwankungen reagieren, lässt sich schnell und einfach verschieben und entspricht zu 100% den Maschinenrichtlinien und Sicherheitsanforderungen der Axpo Kompogas AG.“

 

Entscheidende Herausforderungen, die bewältigt werden mussten:

 

„Die Integration einer mobilen Anlage in die Axpo Steuerung erwies sich als große Herausforderung. Mehrere Schnittstellen auf Kunden-, sowie auf Lieferantenseite mussten zusammen geführt werden. Die Techniker von Neuenhauser arbeiten sehr lösungs- und kundenorientiert, was die Zusammenarbeit deutlich vereinfacht hat. Kleinere Anpassungen am Chassis der Maschine waren zudem notwendig, um die Maschine in die begrenzten Platzverhältnisse zu integrieren. Das Überkorn > 40 mm muss seitlich über ein separates Förderband, ohne Bodenaufständerung, in die vorgesehen Lagerbox transportiert werden. Es ist zwar alles etwas eng, aber das wussten wir ja von vornherein. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und die Anlage funktioniert einwandfrei, “ sagt Andreas Hurter.

 

Die Maschine kann in drei unterschiedlichen Betriebsmodi gefahren werden und ist somit für alle Eventualitäten gewappnet.

 

1. Vollautomatisch ohne Personal (auch am Wochenende)

2. Automatisch mit Beschickung vom Radlader

3. Im einfachen Handbetrieb

 

„Ein weiterer Vorteil ist, dass die Maschine für weitere mobile Anwendungen oder allenfalls für eine andere Anlage verwendet werden kann, sollte diese in Bachenbülach nicht mehr gebraucht werden, “ meint Andreas Hurter.

 

Fazit: Serienmaschine trifft auf individuellen Kundenwunsch. Beides vereint ergibt eine optimale, kundengerechte Lösung.

 

Viel Platz ist nicht da. Um die neue Sternsiebmaschine 2F-E an Ort und Stelle zu positionieren, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Zu sehen sind zudem die Boxen des Überkorns (links) und des Feinkorns 0 - 40 mm (rechts). Das Überkorn > 40 mm wird über ein längs an der Wand angebrachtes Förderband in die Abwurfbox befördert.

Blick von oben auf die Maschine. Zur Absicherung gegen eine mögliche Überfüllung ist ein Füllstandssensor an der Übergabe vom Überkorn > 40 mm aus dem Sternsieb zum längs an der Wand angebrachten Überkornaustragsband montiert.

Der Motorraum bietet viel Platz für den 75-kW Elektromotor, die Hydraulikpumpe und den Hydrauliköltank.

Das Sternsieb kann sowohl mit einem Radlader, als auch vollautomatisch mit dem oberhalb angebrachten Förderband beschickt werden. Ein Laser-Füllstandsmelder regelt den Vorschub. Für die Reinigung der sich im Keller befindlichen Presswasserbecken wird die Maschine 2 - 3 Mal pro Jahr aus der Halle gezogen.