• Downloads
  • Kontakt
  • Karriere
Kontakt

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie. Rufen Sie uns an, mailen Sie uns oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

+49 5941 604-279

info@neuenhauser-ut.de

Zur Kontaktseite

Energie einsparen – Verfügbarkeit erhöhen

“Moin Moin!“ So wird man begrüßt, wenn man sich auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels im Kreis Friesland / Wittmund befindet.

Der Zweckverband Abfallwirtschaftszentrum Friesland/Wittmund ist ein kommunales Entsorgungsunternehmen der beiden Landkreise Friesland und Wittmund, das mit einer Unterbrechung von 2 Jahren (vorübergehende Kreisreform) bereits seit 1974 besteht.

 

Die Aufbereitungslinie des Bioabfallkompostwerks ist in die Jahre gekommen. Aus diesem Grund hat der AWZ Wiefels zu Beginn des Jahres in eine neue Zerkleinerungsmühle und in die Optimierung der Gesamtanlage investiert.

Neben der neuen 3-Walzen-Schraubenmühle, die das Überkorn > 60 mm nach dem Trommelsieb und der Handsortierung zerkleinert, wurde im Zuge der Optimierung der Anlage eine von Neuenhauser Umwelttechnik speziell entwickelte Dosierwalze für den bestehenden Aufgabebunker montiert.

 

Hans Georg Bohlken (Anlagenleiter) beschreibt, was sich im Aufbereitungsprozess des Bioabfalls durch den Einsatz der speziellen Dosierwalze verändert hat.

 

„Anfangs war ich skeptisch, als die Techniker von Neuenhauser Umwelttechnik uns die spezielle Dosierwalze für den bestehenden Aufgabebunker empfohlen haben. Heute kann ich sagen, dass die spezielle Dosierwalze eine Schlüsselfunktion in der Aufbereitungskette übernommen hat. Das nachgeschaltete Trommelsieb arbeitet viel effizienter als früher, da das Material in einer sehr gleichmäßigen Schichthöhe von dem Förderband in die Siebtrommel übergeben wird. Die Aussiebung des 0 - 60 mm Materials ist zudem viel besser als früher. Für die Kollegen in der Handsortierung hat die gleichmäßige Materialzufuhr des > 60 mm Überkorns aus der Trommel natürlich auch Vorteile. Störstoffe werden besser erkannt und aussortiert. Aus diesem Grund kommen wir bei der 3-Walzen-Schraubenmühle auch mit einer so geringen Antriebsleistung zurecht. Das Material wird durch die Dosierwalze extrem stark entzerrt und aufgelockert.“

 

“Die neue 3-Walzen-Schraubenmühle hat einen 55 kW elektro-mechanischen Antrieb. Der alte Zerkleinerer wurde noch mit einem 250 kW Elektromotor und Hydraulik betrieben. Das macht sich natürlich in den Betriebskosten als auch in den Wartung- und Servicekosten bemerkbar“, sagt Hans Georg Bohlken weiter.

 

Die Neuenhauser 3-Walzen-Schraubenmühle vom Typ G310-XL arbeitet geräusch- und verschleißarm. Sie ist zudem robust gebaut und über Sicherheitseinrichtungen gegen Störstoffe wie z.B. Eisen- und Nichteisenmetallen geschützt. Die beiden Oberwalzen (Arbeits- und Freiwalze) sind schraubenförmig ausgeführt. Sie nehmen das Material auf und übernehmen die schonende Vorzerkleinerung. Das heißt Fremdstoffe, wie Tüten und Säcke werden geöffnet und zerschnitten, aber nicht in kleine Stücke zerfetzt, was wiederum Probleme in den nachfolgenden Prozessschritten nach sich ziehen würde. Die darunter angebrachte, sogenannte GK-Walze, zerkleinert das Material in eine definierte Korngröße.

 

Die Neuenhauser 3-Walzen Schraubenmühle ist schon weit mehr als 20 Jahre fester Bestandteil des Produktportfolios bei Neuenhauser Umwelttechnik rund um die Aufbereitung von Bioabfall und der Aufbereitung von gipshaltigen Abfällen.

 

Fazit:

Wir brauchen nicht alles Bewährte über Bord zu werfen. Aber Erneuerung tut Not, schon um das Bewährte für die Zukunft zu sichern.(Zitat von Roman Herzog, ehem. Bundespräsident)

 

 

Blick auf die speziell entwickelte Dosierwalze im Bunkerauslauf

Die 3-Walzen-Schraubenmühle in Arbeitsposition. Der große Trichter dient dazu, die Maschine optional mit einem Radlader zu beschicken.

Blick von oben auf die Arbeits- und Freiwalze.

Der Mühlenkorpus kann einfach über einen kleinen Elektromotor in die Serviceposition verfahren werden. Einmal dort angekommen, lässt sich der gesamte Korpus um 180° drehen. Eine bessere Zugänglichkeit ist kaum möglich und erleichtert den Maschinenbedienern die Arbeit.